Recrudescence des maladies disparues, pourquoi on rend les vaccins obligatoires; alarme allemande

Tuberculose, Hépatite , Lèpre, …avertissement officiel allemand

Traduction résumée:

L’institut Robert-Koch, qui dépend du ministère fédéral allemand de la santé, est responsable de la prévention et du contrôle des maladies infectieuses. Il a communiqué une statistique inquiétante de ces maladies provenant de l’immigration massive, tout en précisant qu’il ne s’agit que des cas annoncés officiellement. L’institut Robert-Koch estime le nombre total de cas à 40 à 60 par semaine.

Au cours de la première moitié de 2017, il a été recensé en Allemagne 786 cas de tuberculose, 542 cas d’hépatite (A-E) et un cas de lèpre. Selon les pays d’origine, ils se répartissent ainsi : Erythrée 213, Syrie 207, Somalie 160, Afghanistan 112, Sierra Leone 74, Nigeria 62, Irak 61, Ethiopie 53, Guinée 45, Pakistan 45.

Ces chiffres ne tiennent toutefois pas compte des cas non recensés.

Claude Haenggli, 10.10.2017  lesobservateurs.ch

Das Berliner Robert Koch-Institut (RKI) schlägt Alarm: Mit der Massen­einwanderung treten »vermehrt« meldepflichtige Infektionskrankheiten auf. Das geht aus einem Bericht des RKI hervor, der dem Deutschland-KURIER vorliegt.

Demnach wurden im ersten Halbjahr 2017 bei Asylsuchenden u.a. 786 Fälle von Tuberkulose, 542 Fälle von Hepatitis (A-E) und ein Lepra-Fall festgestellt. Die meisten Meldefälle gab es in Bayern (455), Baden-Württemberg (286) und Nordrhein-Westfalen (255).

Nach Herkunftsländern ergeben sich für den vorliegenden Berichtszeitraum (1. bis 30. Kalenderwoche) folgende Fallzahlen von meldepflichtigen Infektionskrankheiten: Eritrea (213), Syrien (207), Somalia (160), Afghanistan (112), Sierra Leone (74), Nigeria (62), Irak (61), Äthiopien (53), Guinea (45), Pakistan (45).

Nach offiziell unbestätigten Berichten soll es in Italien bereits mehrere Fälle von Ebola geben.

Die Rede ist von angeblich bis zu 40 Fällen, die im Zuge der Masseneinwanderung über die Mittelmeerinsel Lampedusa festgestellt worden sein sollen. Nach im Internet kursierenden Hinweisen soll es dazu bereits im Frühjahr einen warnenden Bericht von auf Lampedusa tätigen Ärzten gegeben haben. Dieser sei aus Gründen der »nationalen Sicherheit« entfernt worden. Die Löschung soll am 16. April vorgenommen worden sein.

Fakt ist: Die Ebola-Seuche scheint derzeit vor allem im Kongo wieder auf dem Vormarsch zu sein.

Dort starb kürzlich ein Mann an dem gefährlichen, meist tödlichen Fieber. Aktuell werden neun Verdachtsfälle gemeldet. Dies dürfte vermutlich nur die Spitze eines Eisberges sein.

 

Publicités

Laisser un commentaire

Entrez vos coordonnées ci-dessous ou cliquez sur une icône pour vous connecter:

Logo WordPress.com

Vous commentez à l'aide de votre compte WordPress.com. Déconnexion /  Changer )

Photo Google+

Vous commentez à l'aide de votre compte Google+. Déconnexion /  Changer )

Image Twitter

Vous commentez à l'aide de votre compte Twitter. Déconnexion /  Changer )

Photo Facebook

Vous commentez à l'aide de votre compte Facebook. Déconnexion /  Changer )

Connexion à %s